Nun ist es amtlich: Der zuständige Oberkirchenrat der Evang. Landeskirche Württemberg hat im Oktober 2018 den Zusammenschluss der Kirchengemeinden Leinfelden-Unteraichen und Oberaichen zur neuen Evangelischen Kirchengemeinde Leinfelden genehmigt und auch das Kultusministerium gibt seinen Segen.

Das heißt, die beiden Kirchengemeinden Leinfelden-Unteraichen und Oberaichen werden zum 01.01.2019 aufgelöst. Zugleich entsteht die neue Evangelische Kirchengemeinde Leinfelden.

Was passiert in den Gremien am 01.01.2019?

Die Mitglieder des Kirchengemeinderats Leinfelden-Unteraichen und der ortskirchlichen Verwaltung Oberaichens übernehmen gemeinsam die Aufgaben eines Kirchengemeinderats, und zwar als ortskirchliche Verwaltung (OKV). Die konstituierende Sitzung der OKV, bei der auch ein neuer OKV-Vorsitzender gewählt wird, findet am 10.01.2019 statt. Die OKV bleibt bis zur Kirchenwahl am ersten Advent 2019 (01.12.2019) im Amt. Bei dieser Kirchenwahl werden insgesamt 12 Kirchengemeinderäte neu gewählt. Allerdings wird nach der sog. »unechten Teilortswahl« gewählt, d.h. von einer gemeinsamen Wahlliste - die mehr als 12 Bewerber haben kann — werden dann sechs Kandidaten aus Leinfelden, drei aus Unteraichen und drei aus Oberaichen gewählt. Mit der »unechten Teilortswahl« wird sichergestellt, dass die einzelnen Wohnorte ausreichend repräsentiert sind. Der ortskirchlichen Verwaltung gehören die PfarrerIn und der/die KirchenpflegerIn kraft Amtes an. Aus dem Gremium werden zwei beschließende Ausschüsse gebildet, der Bau- und der Kindergartenausschuss, sowie beratende Ausschüsse.

Mit der Auflösung der beiden Kirchengemeinden endet auch das sog. Wahlamt der beiden Kirchenpfleger, Karlheinz Lehmann (Leinfelden-Unteraichen) und Annette Hofmann (Oberaichen). Karlheinz Lehmann geht nach fast 45 Jahren als Kirchenpfleger in den Ruhestand. Annette Hofmann bewirbt sich auf die Stelle als Kirchenpflegerin der neuen Kirchengemeinde Leinfelden.

Gibt es weitere Änderungen zum 01.01.2019?

Ja. Für die neue Kirchengemeinde Leinfelden wird ein neues Gemeinde-Logo entworfen. Neu wird auch ein gemeinsamer Internetauftritt, eine gemeinsame Rubrik im Amtsblatt und ein gemeinsamer Gemeindebrief sein. Die Geschäftsführung der neuen Kirchengemeinde Leinfelden übernimmt Pfarrer Martin Weinzierl.

Was bleibt vorerst?

Die drei Pfarrer, Eva Deimling für Unteraichen, Eckhard Schärer für Oberaichen und Martin Weinzierl für Leinfelden, bleiben die Ansprechpartner. Auch die Gottesdienste in der Peter-und-Paul-Kirche, der Auferstehungskirche und der Friedenskirche finden wie gewohnt statt. Das Pfarramt in Leinfelden ist weiter für die Gemeindeglieder aus Leinfelden und Unteraichen zuständig. Die Gemeindeglieder aus Oberaichen wenden sich an das Pfarramt in Oberaichen. Erst mit Freiwerden der Pfarrstelle in Oberaichen oder der Pfarrstelle in Unteraichen, spätestens jedoch mit Ablauf des 31.12.2024 wird die Pfarrstelle in Unteraichen aufgehoben. Die parochialen Aufgaben (für die bisherigen Pfarrbezirke Oberaichen und Unteraichen) werden ab diesem Zeitpunkt vom Pfarramt Oberaichen übernommen, das dann auch einen neuen Namen erhält.

Zur Fusion findet am 20.01.2019 um 10 Uhr ein Festgottesdienst mit Dekan Rainer Kiess, Pfarrerin Eva Deimling, Pfarrer Eckhard Schärer und Pfarrer Martin Weinzierl in der Auferstehungskirche Unteraichen statt. Der Gottesdienst wird musikalisch umrahmt vom Posaunenchor Leinfelden-Musberg. Unter der Leitung von Carina Engel singt der Projektchor Stücke u.a. von Herzogenberg, Franck und Schütz. Sie sind herzlich zu diesem Festgottesdienst eingeladen

Pfarrer Martin Weinzierl
Isabel Vermander